www.aboutflorence.com/florenz - HOME | CONTACT | SITEMAP 

Hotels in Florenz

icona albergo
Ankunft
Abreise
Bester Preis garantiert
Jetzt buchen, Bezahlen Sie im Hotel!

Das Florenz der MEDICI


DOWNLOAD Medici.pdf (59 kb)
zurück zu Rundgänge-in-Florenz


Über mehr als drei Jahrhunderte war die Familie Medici aufs engste mit der Stadt verbunden: sie wurde von ihr entscheidend beeinflußt und beeinflußte sie ihrerseits. Private und öffentliche Macht fließen ineinander, zuerst in den geschickten Händen Cosimos des Alten, des Pater Patriae, dann in denen Lorenzos des Prächtigen. Die Medici waren nicht nur aktive Kaufleute und Bankiers, sondern hatten auch gute Verbindungen zur Kirche und zu den bedeutendsten Herrscherhäusern Europas, so daß sie außer der Papstwürde (Leo X. und Clemens VII.) auch den französischen Thron erlangten (Caterina de' Medici heiratet Heinrich II., Maria Heinrich IV.) Als Mäzene unterstützten sie die Kunst der Renaissance, als Förderer von Kultur und Wissenschaft machten sie Florenz zur Hauptstadt eines reichen, mächtigen und allseits respektierten Staates.

Die Spuren der Medici in der Stadt verfolgen wir vom Palazzo Medici aus, der 1444 von Michelozzo für Cosimo den Alten gebaut wurde. Im Renaissancehof ist auf Marmortondi das Medici-Wappen zu sehen, während im Innenraum der kleinen, aber feierlichen Kapelle mit der Darstellung Lorenzos in den Gewändern eines jungen Königs das politische Gewicht und der Einfluß des Hofes der Medici auf das Leben in der Stadt hervorgehoben wird.


Palazzo Medici, poi Ricciardi
Palazzo Medici,
später Ricciardi

The Chapel of Magi
Die Kapelle der Magier
[zoom]

Nachdem der Palazzo in den Besitz der Riccardi gekommen war, wurde er um eine Galerie erweitert (17. Jh.), in der die Apotheose der Medici dargestellt ist. Ganz in der Nähe des Palazzo Medici befindet sich der Baukomplex von San Lorenzo mit der Biblioteca Laurenziana, in der die wertvollen Bücher aufbewahrt werden, die seit der Zeit Cosimos des Alten und seines Sohnes Piero zusammengetragen worden sind (der eine wohltätiger Stifter des Klosters San Marco, der andere der Kirchen SS. Annunziata und San Miniato al Monte). In der Kirche S. Lorenzo selbst, d.h. in der Alten und Neuen Sakristei sowie in der Fürstenkapelle, befinden sich die Gräber der Familie, die 1737 ausgestorben ist. Auf dem Weg durchs Altstadtzentrum wird man beim Mercato Vecchio (Via Medici) an den ersten Wohnsitz der Medici erinnert, der hier gestanden hat. Bei der nahegelegenen Loggia des Mercato Nuovo hingegen war vormals die Bank der Familie, die Cosimo I. erbauen ließ (1547).
Auf der Piazza della Signoria und im Palazzo Vecchio erinnert viel an den Übergang der politischen Macht in die Hände der Medici. Die Skulpturen auf dem Platz und unter der Loggia (die im 16. Jh. den Namen "dei Lanzi" bekam) unterstreichen die Macht der von der Familie gestellten Herzöge und Großherzöge: von Bandinellis Herkules und Kakus über den Perseus Cellinis und den Neptun Ammannatis bis hin zum Raub der Sabinerinnen und dem Reiterstandbild Cosimos I . von Giambologna. Vor allem im Hof und in den Räumen des Palazzo Vecchio spürt man heute noch ganz deutlich die Präsenz von Cosimo I. und seiner Frau Eleonora von Toledo. Für sie führte Vasari mit zahlreichen Hilfskräften einschneidende Veränderungen aus, die den Sitz der Regierung der Stadtrepublik in einen wahren herzöglichen Palast verwandelten, prunkvoll ausgestattet mit Gemäldezyklen und Skulpturen.

Aber erst der Bau der Uffizien (1560) sollte den Gipfel der Macht Cosimos I. bezeichnen, der Vasari damit beauftragte, den Palazzo Vecchio mit der neuen Residenz, dem Palazzo Pitti, zu verbinden. Dies geschah durch den sogenannten Vasarianischen Korridor (1565), der über des Läden der Ponte Vecchio entlangführt. Wenn auch die Uffizien eigentlich der Sitz der öffentlichen Ämter waren, so wurde doch im obersten Geschoß schon eine der wertvollsten Sammlungen von Kunstwerken aller Art eingerichtet, und in der Tribuna schuf Buontalenti einen symbolträchtigen Raum für ausgesuchte Schmuckstücke, Gemälde und Skulpturen.

The monestary of the church S.Lorenzo
Das Kloster der Kirche
S.Lorenzo

Palazzo vecchio
Palazzo vecchio

Im Palazzo Pitti und in den luxuriösen Boboli -Gärten, die Tribolo hinter der Residenz anlegte (1550), lebten die Medici als unangefochtene Herrscher und umgaben sich mit Gemälden und Ausstattungsgegenständen höchster Qualität, die von ausgesuchtem Geschmack zeugen.
Der Rundgang zum Thema Medici kann nicht abgeschlossen werden, ohne wenigstens eine der zahlreichen Landvillen mit einzuschließen, so etwa Careggi, Castello und Petraia, Poggio Imperiale oder, weiter außerhalb von Florenz, Poggio a Caiano, Cerreto Guidi, Pratolino oder Cafaggiolo.

The Pitti Palace
Der Palazzo Pitti
Villa Medicea La Petraia
Villa Medicea La Petraia

Read More about the Medici:
  • Medici Palace, via Cavour, 1.
  • Church and Cloister of San Lorenzo, piazza San Lorenzo.
  • Medici Chapels, piazza Madonna Aldobrandini.
  • Loggia of the New Market, known as the "Straw Market", via Porta Rossa.
  • Palazzo Vecchio, and Loggia dei Lanzi, piazza della Signoria.
  • The Uffizi, piazzale degli Uffizi.
  • Pitti Palace and Boboli Gardens, piazza Pitti.
  • Medici Villa at Careggi, viale Pieraccini, 17.
  • Medici Villa "La Petraia", via della Petraia, 40.
  • Medici Villa at Castello, via di Castello, 47.
  • Medici Villa of Poggio Imperiale, viale di Poggio Imperiale, 1.
  • Medici Villa at Poggio a Caiano, Poggio a Caiano (Prato).

DOWNLOAD Medici.pdf (59 kb)
zurück zu Rundgänge-in-Florenz

This Page Is Valid HTML 4.01 Transitional! This document validates as CSS!
© Copyright: Über Florenz - Ihr Touristenführer für Florenz
Webdesign and SEO by Web Marketing Team - P.I 05622420486